Deutschland

Am Ball bleiben Deutschland Adressen

Adressen

 

Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS):

Die Koordinationsstelle Fan-Projekte (KOS) bei der Deutschen Sportjugend (dsj) berät und begleitet im Rahmen des „Nationalen Konzeptes Sport und Sicherheit“ die sozialpädagogisch orientierten Fan-Projekte im Fußball in Deutschland. Zentrale Aufgaben der KOS sind die Sicherstellung bestehender, die Einrichtung weiterer Fan-Projekte sowie die Begleitung durch Fort- und Weiterbildung. Aktuell betreut die KOS 36 aktive Fan-Projekte.


Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG):

 

 


Bündnis Aktiver Fußball-Fans (BAFF):

Das Bündnis Aktiver Fußball-Fans (BAFF) ist ein seit 1993 bestehender vereinsübergreifender Zusammenschluss von über 200 Einzelmitgliedern und vielen Faninstitutionen (Inis, Mags, Projekte, Fanclubs, etc.). BAFF ist Teil des europäischen Netzwerks FARE (Football Against Racism in Europe), deren Fangruppen u.a. die „Mondiali Antirazzisti“ in Italien oder die englische Video-Aktion „Show Racism the Red Card“ organisieren. BAFF sieht sich als Teil einer Fanbewegung, die ihre Interessen klar definiert und ihre Rechte einfordert. Elementares Ziel ist der Erhalt der historisch gewachsenen Fankultur als Stadion-Live-Ereignis mit hohem Unterhaltungs- und sozialem Integrationswert. Dazu gehört der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung, gegen die übertriebene Kommerzialisierung des Fußballs mit all ihren negativen Auswirkungen (Versitzplatzung, TV-Allmacht, Terminwillkür, Preiserhöhungen, ungerechte Ticketvergabe, Showprogramme usw.) und gegen die zunehmende Repression von Seiten der Polizei und der Ordnungskräfte.


Dem Ball is´egal wer ihn tritt

„dem ball is`egal, wer ihn tritt!“ Geschäftsstelle, Gelsenkirchen. Seit nunmehr sechs Jahren gibt es das Projekt „dem ball is‘egal, wer ihn tritt“, das seit seiner Gründung vereinsübergreifend arbeitet.


Deutsche Sportjugend (DSJ):

 

 


Deutscher Fußballbund (DFB)

 

 


Bundesministerium Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

 

 


Sport und Jugendhilfe:


Bundesministerium des Inneren:

 

 


Bündnis für Demokratie und Toleranz

Bündnis für Demokratie und Toleranz, Berlin hat den Auftrag zivilgesellschaftliches Engagement in Deutschland zu vernetzen; das Bündnis hat mehr als 1300 Gruppen - von großen Verbänden bis zu kleinen Initiativen


Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Kompaktes Informationsangebot zur Thematik Rechtsextremismus


Deutsche Akademie für Fußballkultur

Die Deutsche Akademie für Fußballkultur in Nürnberg begreift Fußball als wichtigen Teil der Alltagskultur und will "das Niemandsland zwischen Sportteil und Feuilleton bespielen", in der Akadamie engagieren sich namhafte Institutionen wie das Adolf Grimme- und Goethe-Institut, Bayerischer Rundfunk, FAZ, ZEIT oder der Villa Massimo in Rom sowie fast 60 ausgewiesene Kennern der Materie aus Sport, Kultur, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Die Akadamie verleiht jährlich die Fußball-Kulturpreise und hat auch Veranstaltungen zu den Themen Rassismus und Diskriminierung durchgeführt.


Deutsche Jugendinstitut (dji)

z.B.: Projektevaluierung - Entimon gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus


Europaratsbeschlüsse „Gewalt im Fußball“:


Mediation im Sport:

 

 


Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS):


Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V.

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V., Düsseldorf, (IDA) wurde 1990 auf Initiative von demokratischen Jugendverbänden in der Bundesrepublik Deutschland gegründet, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Derzeit sind 25 Verbände Mitglied des IDA, darunter Mitgliedsorganisationen des Deutschen Bundesjugendrings, des Rings politischer Jugend, die Deutsche Sportjugend und der Verein „Mach‘ meinen Kumpel nicht an!“ e. V. IDA ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Vorstand sich aus Vertreter/-innen der Mitgliedsverbände zusammen setzt. Seit 1994 ist IDA das Landesprojekt IDA-NRW (Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen) angegliedert, das sich als Motor und Unterstützer der Jugendverbände und Multiplikator der Jugendarbeit in Nordrhein-Westfalen versteht.


Der Interkulturelle Rat in Deutschland, Darmstadt

Das interkulturelle Zusammenleben in Deutschland muss gestaltet werden! Deshalb hat sich der Interkulturelle Rat 1994 gegründet, um Vorurteile abzubauen, ein friedliches Miteinander zu stärken, eine gleichberechtigte Teilhabe an dieser Gesellschaft allen seit langem in Deutschland lebenden Menschen zu ermöglichen sowie die Vernetzung auf nationaler und europäischer Ebene in der interkulturellen Arbeit voranzubringen.

Im Interkulturellen Rat arbeiten Menschen unterschiedlicher Herkunft und Nationalität sowie verschiedener gesellschaftlicher Gruppen wie Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden, Religionsgemeinschaften, Migranten- und Menschenrechtsorganisationen, Kommunen und staatlichen Stellen, Medien und Wissenschaft zusammen.

In der Rubrik „aktuelle Themen“ finden Sie die zur Zeit laufenden Projekte, Arbeitsschwerpunkte und die Themen der Arbeitsgruppen des Interkulturellen Rats.


AKTIONCOURAGE e.V., Bonn

AKTIONCOURAGE fordert und fördert die gesellschaftliche Teilhabe und politische Mitbestimmung von Menschen ausländischer Herkunft. Sie ist ein Zusammenschluss von engagierten Bürgern und Organisationen unterschiedlicher Kulturen und Identitäten aus allen Regionen der Welt in Deutschland.
Mit ihrer Arbeit und Projekten will AKTIONCOURAGE:

  • Begegnung frei von Vorurteilen und Ängsten
  • Verständigungsbereitschaft
  • Akzeptanz fremder Identitäten
  • Besinnung auf gemeinsame Werte sowie
  • Abgrenzung von extremistischen Aktionen und Tendenzen

auf allen Seiten unter dem Motto: „Wir schauen nicht zu. Diskriminierungen jeglicher Art sind ein Angriff auf die Menschenwürde“ bewirken.


„Mach meinen Kumpel nicht an!“ e.V., Verein gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus, Düsseldorf

Der Verein engagiert sich seit zwanzig Jahren gegen Rassismus und tritt für die Gleichberechtigung von Migranten und Migrantinnen in der Arbeitswelt ein. Der Schwerpunkt liegt in der aufklärenden und präventiven Tätigkeit. Es werden das soziale Engagement für Migranten und Migrantinnen gefördert, die Entwicklung von Aktivitäten gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Arbeitswelt vorangetrieben sowie Aktionen gegen Rechts im Jugend- und Schulbereich unterstützt. Die gelbe Hand symbolisiert: „Wir sind gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit!“


Deutsches Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit, Berlin

Informationen rund um die Europäische Jugendkampagne „alle anders-alle gleich“


Antirassistisch-Interkulturelles Informationszentrum - ARiC Berlin e.V., Berlin

Gegen Diskriminierung - für Menschlichkeit und Gleichbehandlung! Gegen Gleichgültigkeit - für gesellschaftliche und individuelle Verantwortung!


DGB-Bildungswerk Thüringen e. V., Erfurt

Baustein zur nicht rassistischen Bildungsarbeit


Dokumentations- und Informationszentrum für Rassismusforschung - D.I.R. e.V., Marburg


Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn und Berlin

U.a. Publikationen zum Download sowie eine Terminübersicht zu Veranstaltungen, Tagungen zum Thema Rassismus


Aktion weltoffenes Deutschland e.V., Berlin - Aktion Gesicht zeigen!


Internetportal der Aktion „Mut gegen rechte Gewalt“ (Link) des Magazins stern und der Amadeu Antonio Stiftung, Berlin

Eine Internetplattform gegen Rechtsextremismus


Bündnisbüro für Toleranz und Zivilcourage - SOS-Rassismus-NRW - Gewalt Akademie Villigst im Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen, Schwerte

Kompaktes Informationsangebot zur Thematik Rechtsextremismus in NRW


Fussball-WM Blog

Deutschsprachiger Blog "gegen Intoleranz und Diskriminierung im Fußball"

 

Copyright © 2007 amballbleiben.orgImpressum